7 + 3 beliebte Jamaika-Mitbringsel


Lesezeit: 5 Minuten

„… ein Gegenstand, den man als Erinnerung an ein bestimmtes Ereignis, einen Ort oder eine Person mitnimmt und aufbewahrt. Das Wort stammt aus dem Französischen und bedeutet dort Erinnerung, Andenken. Im Unterschied zu einer Trophäe werden Souvenirs meist käuflich erworben.“ So erklärt Wikipedia, wonach die meisten Jamaika-Reisenden für die lieben Daheimgebliebenen oder für sich selbst auf der Suche sind: Das perfekte Jamaika-Mitbringsel. Landestypisch soll es sein und möglichst originell natürlich. Darunter fallen manchmal auch Sonnenbrände, Mückenstiche, Schwangerschaften … Daaaa freut sich die Verwandtschaft!

Mitbringsel aus Jamaika, mit denen man seine Lieben oder sich selbst wirklich erfreuen kann, haben wir hier zusammengetragen:

> No. 1 RUM UND ANDERE ALKOHOLIKA

Besonders begehrt bei Liebhabern von Hochprozentigem sind Rum, Likör und Co. Jamaika-Rum zeichnet sich durch einen sehr kräftigen, würzigen Geschmack aus. Die Gelegenheit, sich durch viele Sorten zu probieren, hat man auf Jamaika bei einer Rum-Tour. Interessant für Rumkenner sind die Touren in verschiedenen arbeitenden Rumfabriken, z.B. beim Appleton-Estate, Hampden-Estate oder beim Worthy Park Estate. In den Spirituosenabteilungen der Supermärkte und in den Duty Free Shops am Flughafen kann man viele verschiedene Jamaika-Rumsorten finden. Ebenso beliebt als Souvenir von Jamaika sind bei unseren Daheimgebliebenen Rumcream oder Kaffeeliköre. Für die Einfuhr nach Österreich und Deutschland gelten die EU- Zollvorschriften. In die Schweiz darf ein Liter Alkohol über 18 Volumenprozent eingeführt werden, gesetzt den Fall, man ist 17 Jahre alt.

> No. 2 JAMAICA BLUE MOUNTAIN COFFEE

Fans von mildem und säurearmen Kaffee werden dieses nicht ganz preiswerte, aber typische Jamaika-Mitbringsel lieben. Man kann den Jamaica Blue Mountain Kaffee in einigen Supermärkten und am Flughafen kaufen. Etwas preiswerter ist der High-Mountain-Kaffee aus Jamaika. Am authentischsten bekommt man den Blue Mountain Kaffee allerdings von einer Kaffeefarm, auch hier werden verschiedene Touren angeboten. Craighton Estate, Clifton Mount Coffee Estate, Alex Twyman’s Old Tavern Blue Mountain Coffee Estate – um nur einige zu nennen. Wer es nicht ganz so touristisch mag, dem empfehlen wir Devons Coffee Farm (erreichbar von Buff Bay) oder Jah B’s Farm, der auch Unterkunft bietet. Auch beim Besuch der Mavis Bank Coffee Factory kann man verschiedene Qualitäten des Blue Mountain Coffee erstehen. Für ein knappes Pfund vom Preiswerten zahlt man um die 4000 JMD. Die Einfuhr von Kaffee nach Deutschland und in die Schweiz ist bis zur Wertgrenze frei.

> No. 3 JERK SEASONINGS

Ein absoluter Jamaika-Souvenir-Renner bei denen, die das jamaikanische Jerk kennen und lieben gelernt haben sind Jerkgewürze oder andere Gewürzmischungen. Gegrilltes Hühner- oder Schweinefleisch in einer Marinade aus Öl mit Jerkgewürzen sowie Lauchzwiebeln, Chillies, Knoblauch und Thymian beschwört absolut Jamaika-Feelig herauf. Erhältlich als trockene Gewürzmischung oder als Paste auf Märkten, in Lebensmittelmärkten und in manchen Souvenirshops.

> No. 4 CHAKLIT (CHOCOLATE) – SCHOKOLADE/ TRINKSCHOKOLADE

Die wenigsten Jamaika-Erstlinge assoziieren Schokolade mit Jamaika. Dabei wächst hier doch Kakao! Dieser wird allerdings eher zu Trinkschokolade in Form von Kugeln verarbeitet, seltener zu Schokolade, wie wir sie kennen. Auch hier lohnt sich für einen tieferen Einblick der Besuch in einer der wenigen Chocolate-Factories wie der Pioneer Chocolate Factory in Williamsfield/ Manchester Parish. Touren nur ausserhalb der Produktionszeiten auf Voranmeldung (+1 876 963 4216). Es gibt daneben noch kleinere Manufakturen die ebenfalls Schokolade „von der Bohne bis zur Tafel“ herstellen, wie die von Anjahli Parnell, die auch das Casa de Rasta in Orange Bay/ Portland betreibt. Ebenfalls eine schokoladige Erfahrung verspricht die Schokoladentour von Nick Davis‘ One One Cacao. Ein regelrechtes Paradies tut sich Schokoladenliebhabern im „Chocolate Dreams“ in der Roosevelt Ave 9 in Kingston auf. Trink-Schokolade als Jamaika-Souvenir? Yah man!

> No. 5 RUM-CAKE

Wer noch mehr süsse Jamaika-Mitbringsel sucht, kommt an Rumkuchen, wie den „Tortuga-Rum-Cake“, kaum vorbei. Ein nach den Cayman-Inseln ausgewanderter Jamaikaner hatte 1987 die Idee, einen Rum-Kuchen auf den Markt zu bringen und so den Rum-Geschmack ohne dessen berauschende Wirkung zu „konservieren“. Leckermäulchen werden dieses Souvenir aus Jamaika lieben. Rum-Cake gibt es aber auch von verschiedenen anderen Marken. Man bekommt ihn Souvenirgeschäften, Supermärkten und natürlich auch am Flughafen.

> No. 6 HOLZSCHNITZEREIEN UND KUNSTHANDWERK

Überall auf Jamaika findet man allerlei Geschnitztes. Vom Rastakopf über bunten Papageien und anderen Tieren bis zu afrikanisch anmutenden Motiven und sogar Red Stripe Flaschen ist alles dabei. Wer noch Platz im Koffer hat und sich die Wände mit einem geschnitzten Jamaika-Souvenir verschönern möchte, wird auf einem der Craftmarkets in jeder grösseren Stadt fündig. Aber auch kleinere Stände am Strassenrand und an Wasserwegen haben allerhand Hübsches zu bieten. Eine schöne Erinnerung an unsere erste Bambusfloss-Fahrt auf dem Martha Brae River ist eine Art Vase aus einer Calabash gefertigt und signiert von unserem Raftcaptain Rae. So vertreibt er sich kreativ die Zeit, während er auf Kundschaft wartet und bessert nebenher noch sein Einkommen auf.

Typisch jamaikanische Hozschnitzereien.

Beliebte Souvenirs aus Jamaika sind auch Chalices. Die Einfuhr nach DE stellt angeblich kein Problem dar, solange das Ding noch nicht in Gebrauch war.
Am besten soll es wohl sein, man baut es zum Transportieren auseinander.

> No. 7 REGGAE UND SEINE GESCHWISTER

Aus der Wiege des Reggae ist auch Jamaika- Musik ein willkommenes Mitbringsel. Das Angebot an professionell und unprofessionell Gebranntem in CD- Form ist riesig. Letzeres wird oft am Strassenrand oder auf Märkten feilgeboten und ist unserer Erfahrung nach oft weder von bester Qualität, noch findet man einigermassen bekannte Namen darauf verewigt. Gute Erfahrungen haben wir in Shops gemacht, die an Attraktionen wie z.B. die Tuff- Gong- Studios oder das Bob-Marley-Museum in Kingston angeschlossen sind. Für Vinyl-Liebhaber lohnt sich ein Abstecher in die Orange-Street in Kingston, hier werden noch alte Schallplatten verkauft.

Im Rockers International Records finden Reggaeliebhaber noch Schallplatten mit raren Aufnahmen.

> No. 8 IRIE-COUTURE UND ACCESSOIRES IN JAMAIKA-FARBEN

… oder mit Jamaika-Prints locken mit ihrer bunten Vielfalt viele Souvenirjäger an die Stände und in die Läden. Die Auswahl an Kleidung und Accessoires, geflochtenen Hüten, Tams („Rastamützen“) und anderen Kopfbedeckungen ist gross, die Preise gut verhandelbar (solange es kein indisch geführter Shop am Flughafen ist) und mal ehrlich – ein schönes Strandhandtuch kann doch jeder gut brauchen (zwinker). Leider sind die angebotenen Shirts meist „Made in China“ und auch Accessoires wie Ketten und Armbänder oft keineswegs das Werk eines einheimischen Künstlers. Es gibt aber auch fliegende Händler in ländlicheren Regionen, die sich noch die Mühe machen und getrocknete Samen vom Roten Sandelholz oder John-Crow-Eyes auffädeln. Mit der Zeit bekommt man einen Blick dafür, was „echte“ Jamaika-Kunst ist.

Die gibts zum Beispiel hier:

Wer handgeknüpfte Armbänder als Jamaika-Souvenir sucht, dem empfehlen wir gern den Stand von Beverly’s Bracelets auf dem Mystic Mountain. Im Life Yard in Kingston bietet Calvin schöne Armbänder aus Naturmaterialien und Perlen an – eine perfekte Erinnerung an unseren Tag mit den Jungs vom Life Yard! Ebenfalls aus Naturmaterialien sind die Schmuckstücke, die man bei Cecile im Owanbe Market in der Deanery Road in Kingston kaufen kann. Nebenan im „7 Basiks and more“ kann man übrigens prima ital speisen.

> No. 9 CASTOR OIL

Schwarzes Rizinusöl – scheint als Mitbringsel aus Jamaika für uns Mitteleuropäer zugegeben auf den ersten Blick ein wenig grenzwertig,
hat jedoch Wunderkräfte. So verspricht es zum Beispiel kräftiges Haar und geschmeidige Haut. Erhältlich in Geschäften, manchmal an Strassenständen und in Läden am Flughafen.

> No. 10 MUSCHEL- UND CONCHSCHALEN

Mit ihren schönen Formen und pastellenen bis kräftigen Farben lassen Muschelschalen als Jamaika- Mitbringsel jedes Frauenherz höher schlagen. Aber ACHTUNG! Da die Conch-Bestände drastisch zurückgegangen sind, hat die jamaikanische Regierung beschlossen, den Verkauf von Conch-Fleisch und auch der attraktiven Schalen von März 2019 bis inklusive März 2020 zu verbieten! Die Meeresschnecke (Conch) gehört laut Artenschutzabkommen ohnehin zu den geschützten Arten und ihr Gehäuse ist nur bedingt für die Einfuhr nach Europa zugelassen. Darunter dürften auch Seeigel und Korallen fallen. Was noch in das Kapitel „Artenschutz“ gehört, könnt ihr HIER und HIER recherchieren. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt tote und auch lebendige Tiere sowieso lieber da, wo sie hingehören.

Conch- Schalen Jamaika

Wir wünschen euch viel Erfolg bei der Suche nach eurem
perfekten Jamaika-Souvenir!

Und denkt dabei daran, dass die beständigsten Mitbringsel immernoch eure Erinnerungen sind …

Wollt ihr mit uns in Erinnerungen schwelgen? Folgt uns auch auf Social Media!

Instagram ? – haben wir!

Unsere Facebook-Seite – die offizielle FB- Seite von „Touchin‘ Jamaica“

Unsere Facebook-Gruppe zum Austausch mit anderen Jamaika-Reisenden
und Jamaika- Fans

Kategorien:7 TRICKS FÜR ..., JAMAIKA-TIPPSSchlagwörter:, , , , , , ,

Was meinst du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: