Jerk Chicken aus dem Backofen


Stellt euch mal folgendes „worst case“ Szenario vor:

VEGETARIER BITTE WEGSEHEN!
ES GEHT IN DIESEM BEITRAG UM NACKTES FLEISCH!!!

Beim Fleischdealer eurer Wahl lachen euch ein paar gutaussehende Hähnchenteile an und sofort habt ihr im Kopf „Jerk Chicken!“ Also dürfen die Fleischteile in euren Einkaufskorb. Daheim stellt ihr dann fest: Es ist eigentlich noch zu kalt zum Grillen oder man hat erst gar keine Zeit. Dummerweise kommt ja oft auch alles zusammen. No problem, mon! Knusprig- würziges Jamaikahühnchen funktioniert notfalls auch im Backofen! Ach, ihr habt gar kein Gewürz und wie ihr die Marinade machen sollt, wisst ihr auch nicht? Da gibts doch was von Touchin‘ Jamaica: In unserem Beitrag „Das Jerk Unser“ findet ihr Rezepte dafür. Weil wir aber nette Menschen sind, schreiben wir euch hier nochmal auf, wie ihr auch im Ofen den typischen Jerk-Chicken-Geschmack hinbekommt:

Jerk Chicken aus dem Backofen

Ihr braucht:

ca 800 gr Hähnchenteile – wir verwenden meist Hähnchenober- oder Unterkeulen
2- 3 Esslöffel Jamaika- Gewürzmischung (Jerk- Unser)
– 3- 5 Esslöffel Pflanzenöl
– 2 Frühlingszwiebeln
– 1 Zehe Knoblauch
– 2 cl Limetten- oder Zitronensaft
– 1-2 (je nach Schärfewunsch) frische Chili oder 1 Scotch Bonnet (wer hat)
– 1 Esslöffel Rohrzucker
– etwas Ketchup nach Belieben
– optional ein Shotglas
Jamaika-Rum

Aus allen Zutaten im Blender oder mit dem Pürierstab eine feinsämige Marinade zubereiten, in der ihr dann die Hähnchenteile einlegt. Ihr solltet sie wenigstens 4 Stunden einziehen lassen. Wir haben unsere Hähnchenoberkeulen an der Hautseite eingeritzt und über Nacht im Kühlschrank abgedeckt mariniert. So können alle Gewürze gut ins Fleisch eindringen.

Den Backofen solltet ihr auf 175 Grad (ohne Umluft) vorheizen. Die marinierten Hähnchenteile werden nun flach in einer mit Öl gefetteten grossen Backofenform platziert. Achtet dabei auf ein wenig Abstand dazwischen, und dass die Hautseite auf dem Boden der Form liegt. Sollte Marinade übrig sein, verteilt sie über dem Fleisch.

Ab in den Ofen mit dem Jerk-Chicken!

Das Ganze schiebt ihr im unteren Drittel des Backofens ein und lasst es ca 30 Minuten vor sich hin schmurgeln. Wenn ihr – wie wir – zu Jerk auch gern Festival esst, könnt ihr euch währenddessen um den Teig kümmern.
Nach einer halben Stunde duftet es aus dem Ofen schon lecker nach Jerk-Chicken. Ihr solltet euer Gargut jetzt einmal wenden, so dass die Hautseite nach oben zeigt und alles nochmal mit der Flüssigkeit bestreichen, die entstanden ist. Stellt den Herd auf 200 Grad und setzt euer Jerk ins obere Backofendrittel. Schaltet den Grill ein, damit die Haut knusprig goldbraun werden kann und lasst alles nochmal 15 Minuten grillen. Sollte eine Viertelstunde nicht ausreichen, gebt noch jeweils 5 Minuten zu, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist. Aber aufpassen, dass euch die würzig-scharfe Pracht nicht verbrennt!

Sicher habt ihr eure Festivals schon fertig und könnt sie nun appetitlich mit dem zartsaftigen Jerk-Chicken aus dem Ofen anrichten und servieren. Eine knackige Salatbeilage und ein Red Stripe passen dazu natürlich hervorragend!

Wir wünschen euch jetzt Guten Appetit und hoffen,
euer Jamaika-Fernweh mit diesem Rezept ein wenig gelindert zu haben.

Noch mehr Lieblings-Rezepte aus Jamaika findet ihr in unserer Rubrik
Jamaika-Kulinarik

Kategorien:Germaican Cuisine, JAMAIKA-KULINARIK, Lieblingsgerichte aus Jamaika, PINNWANDSchlagwörter:, , , , , , , , , ,

Was meinst du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: