Reach Falls * Portland


An der noch ursprünglichen Ostküste Jamaikas, nicht weit entfernt von Muirten Pen, liegen eingebettet in die John Crow Mountains die Reach Falls. Sie ergiessen sich im Flussverlauf des Driver’s River. Die sich in ein türkisgrünes Becken stürzenden Kaskaden haben schon Tom Cruise und  Elizabeth Shue im Film „Cocktail“ als prickelnde Kulisse gedient. Dieses wundervolle Naturjuwel kann man schwimmend und kletternd entdecken. Wir haben die Reach Falls 2017 besucht, als wir ein paar Tage an der Ostküste Station gemacht haben.

Wie kommt man zu den Reach Falls?

Von Port Antonio aus nach Osten zweigt zwischen Manchionel und Long Road die A4 bei Muirten zu der Strasse ab, die auch zu den Reach Falls führt. Wie gewohnt ist der Weg, den wir im Mietwagen bewältigten, recht holperig, aber die Reach Falls sind ausgeschildert und gut zu finden. Die Reach Falls werden als Tour gerne von Port Antonio aus angeboten. Man kommt aber auch mit dem Route Taxi dort hin, dann muss man einmal umsteigen.

Wasserfall Portland

Die offizielle Tour startet am Eingang zu den Falls, man zahlt 10 USD pro Person und bekommt  dort einen Führer, der „inklusive“ ist. Dieser erwartet allerdings am Ende noch ein Trinkgeld. Vorteil der offiziellen Tour ist, dass es die Möglichkeit gibt, sich umzuziehen und neben Toiletten hat man noch anderen Komfort. Man kann dort Handtücher und Wasserschuhe leihen und es werden auch Essen und Getränke angeboten. 

Wir haben eine „inoffizielle Tour“ mit einem einheimischen Guide gemacht, diese warten schon an der Zufahrtsstrasse zu den Reach Falls. Uns hatte man schon von unserer Unterkunft aus telefonisch einen Führer organisiert, welchen wir  bereits am verabredeten Treffpunkt  unterhalb des eigentlichen Eingangs trafen. Der Preis für diese Reach-Falls-Führung hängt von eurem Verhandlungsgeschick ab, meist liegt er um die 750- 1000 JMD pro Person, handelt das am besten vorher aus.

Die Flusswanderung zu den Reach Falls

Nachdem wir unseren Mietwagen am Strassenrand geparkt und unsere Wasserschuhe angezogen hatten, folgten wir unserem Guide Lennard durch den Dschungel zum Startpunkt einer Flusswanderung durch den Driver’s River, an deren Ende sich die Reach-Falls ergiessen. Abwechselnd bewegten wir uns über Steine kraxelnd und schwimmend im knöcheltiefen bis brusthohem Wasser. Unter verschieden stark sprudelnden Kaskaden kann man sich per Wasserkraft massieren lassen. Diverse tiefere Naturpools laden zum Sprung ins erfrischende Nass. Besonders Mutige holen sich ihren Kick bei einem Sprung durch ein „Rabbit Hole“. Im Hinblick auf den weiteren Verlauf unserer Jamaika-Tour 2017 haben wir weise darauf verzichtet.

Naturbegeisterte geniessen die Schönheit und Viefalt der Pflanzen, die das Flussufer säumen und auch teilweise den Flusslauf selbst hübsch garnieren. Schmetterlinge, Libellen, Vögel wie Reiher, Krebse … auch Tierliebhaber werden bei den Reach Falls nicht enttäuscht. 

 

Im herzförmigen Naturbecken der Reach Falls tummeln sich zahlreiche kleinere Fische, die man durch das kristallklare Wasser beobachten kann. Nur für gute Schwimmer  empfehlenswert ist der Sprung vom Wasserfall ins Becken. Als wir genug hatten vom Schwimmen, Tauchen und Hüpfen im, in, an und um die Reach Falls herum, machten wir uns auf den Rückweg zum Ausgangspunkt. Dort war das Wechseln der Kleidung im Schutze geöffneter Autotüren ein zu verkraftendes Problem, allerdings fehlte doch eine Möglichkeit, die Notdurft zu verrichten. Alles in Allem dauerte unsere Reach-Falls-Tour etwa 2 Stunden.

Noch mehr Tipps für die Reach Falls auf Jamaika

Wasserschuhe, Sonnenschutz und Moskitoabwehrmittel sind ja ausser Badesachen und Handtüchern schon längst obligatorisches Wasserfall- Equipment. Wasserfeste Rucksäcke oder Ähnliches sind auch immer nützlich. Wir empfehlen Sparfüchsen und denen, die montags oder dienstags die Reach Falls entdecken wollen, die „inoffizielle Tour“. Wer die Reach Falls fast für sich haben möchte, MUSS fast die „inoffizielle Tour“ an einem Montag oder Dienstag machen. Die Reach Falls sind offiziell nämlich nur von Mittwoch bis Sonntag geöffnet und an eingen Feiertagen geht offiziell gar nichts.

Wir wussten im Voraus wenig über die beiden Möglichkeiten, die Reach Falls zu erobern, waren aber mit unserer „inoffiziellen Tour“ mit Guide Lennard hochzufrieden. Im Laufe der Jamaika- Jahre haben wir ja nun schon einige Jamaikanische Wasserfälle bezwungen und können vergleichen. Uns hatten 2016 schon die Mayfield Falls in Westmoreland super gefallen, die Reach Falls fanden wir sogar noch ein bisschen schöner.

Mitreisen könnt ihr übrigens auch hier:

Unsere Facebook-Seite – die offizielle FB- Seite von „Touchin‘ Jamaica“

Unsere Facebook-Gruppe – zum Austausch mit anderen Jamaika-Reisenden
und Jamaika- Fans

Kategorien:NATURSCHÖNHEITEN, Wo die wilden Wasser fallenSchlagwörter:, , , , , ,

Dein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: