Hampden-Rum-Tour* Trelawny


„Bacardifeeeeling…nananananana…“ Und? Liegt eure Fantasie jetzt mit einem Bacardi-Cola in der Hängematte am Strand? Träumt weiter, denn wer mit Jamaica-Rum Bacardi assoziiert, wird auf Jamaika leider nicht fündig. Die Rummarke mit der Fledermaus, deren Spot mit Kate Yanai schon so manchem als Inspiration zum Jamaika-Urlaub diente, hatte ihre Wurzeln auf Kuba. Aber keine Sorge, denn auf  Jamaika gibt es richtig guten Rum, z.B. aus Appleton, wo gerade die altehrwürdige Appleton Rum Factory als „The Joy Spence Appleton Estate Rum Experience“ wiederauferstanden und in aller Jamaika-Blogger Munde ist. Da wir dort schon 2013 bei unserer ersten Tour waren, haben wir uns 2018 entschlossen, eine nicht so bekannte Rumdestillerie im Norden Jamaikas zu besuchen und uns bei der Hampden-Rum-Tour in die Geheimnisse der Destillierkunst einführen zu lassen.

HAMPDEN ESTATE

Am äussersten Rande des Cockpit Country treffen sich die Parishes Trelawny und St. James bei Wakefield und Bounty Hill auf fast glattgebügelten Landwirtschaftsflächen. Dort befindet sich eine der ältesten ehemaligen Zuckerplantagen Jamaikas: die Hampden Sugar Estate. Gegründet in der Mitte des 18. Jahrhunderts, befand sie sich damals im Besitz eines schottischen Presbyterianers namens Achibald Sterling. 1779 liess dieser ein Greathouse bauen, dessen Erdgeschoss noch bis ins 19.Jahrhundert hinein als Lager für Rumfässer diente- für die vollen versteht sich. Das Greathouse hat alle Sklavenaufstände unbeschadet überstanden, ist heute in Privatbesitz und kann von aussen besichtigt werden. Seitdem ist die Hampden Sugar Estate durch mehrere Besitzerhände gegangen und öffnet sich seit 2014 auch für Publikum.

Hampden Rum Tour

Das Greathouse befindet sich in einer gepflegten, hübsch begrünten und exotisch bepflanzten Anlage, auf der Pfauen spazieren gehen und ihr in der Sonne wundervoll schillerndes Federkleid mit spitzem Schrei zur Schau stellen. Zu Beginn der Tour -über die wir in Rum- Touren in und um Runaway Bay berichtet haben- bekommt man die Grundausstattung in Form eines Helmes, eines kräftigen Rumpunches und einer kleinen Einführung in die Geschichte Jamaikas, der Geschichte von Hampden Estate und den Prozess der Rumherstellung. Diese unterscheidet sich hier von der in Appleton dadurch, dass der Rum hier seine goldene Farbe nicht durch eine lange Lagerungszeit, sondern durch die Zugabe von Molasse erhält.

Interessant wird es, als wir die kleine, aber feine Produktion besichtigen dürfen und direkt vor Ort nochmal den Destillationsprozess erklärt bekommen. Richtig spannend ist es dann aber im Labor, wo eine erste Verkostung der Destillationsstufen und eine umfangreiche Einweisung in die hohe Kunst der Herstellung von High Ester Rum stattfindet. Diese High Ester Rums aus Hampden wurden und werden hauptsächlich nach England, Schottland, Deutschland, Holland und sonstwo in Europa verkauft. Dort begegnen sie uns dann in Rumverschnitten oder als Zutat in Füllungen für Schokolade oder Backwerk. Für interessierte Rumliebhaber ist das Labor eine gute Gelegenheit, mit echten Rumkennern zu fachsimpeln.

Nach all dem Alkohol muss jetzt eine Stärkung her. Im Piknickbereich des Anwesens gibt es Jerk Chicken oder Pork mit Festival, welches man bei der Tourbuchung vorbestellen kann. Danach werden dann die wenigen Rumsorten verkostet, die Hampden Estate für den Sofortkonsum herstellt und die man auch im Shop direkt erwerben kann. Der klare Rum Fire und der bernsteinfarbene Hampden Gold schmecken gemischt mit Säften recht lecker. Dann werden die gehaltvollen Tropfen noch typisch jamaikanisch gemischt, nämlich mit Wasser. Das Aroma von Rum entfaltet sich mit Wasser oder Eis gemischt tatsächlich noch besser. Den Rum Fire kann man aber fast nicht trinken, er ist so hochprozentig, dass man ihn sogar anzünden kann, was auch vor unseren Augen bewiesen wird.

Hampden Rum Fabrik Jamaika

Mit einem Bummel durch den Souvenir-Shop, wo es neben den obigen Rumsorten noch andere jamaikanische Produkte zu kaufen gibt, kann man die Hampden-Rum-Tour ausklingen lassen.

Touren finden für Teilnehmer ab 18 Jahren von Montag bis Freitag jeweils um 10 und 11 Uhr statt und können bei tours@hampdenrumcompany.com oder unter (876) 482-4632 angefragt und reserviert werden.

Unser Geheimtipp für Rumliebhaber und Rumkenner! Die Hampden-Rum-Tour empfanden wir als persönlicher und dadurch charmanter, als unseren damaligen Besuch in Appleton. Sie ist durch ihre Nähe zu Montego Bay, Falmouth und Ocho Rios ideal für ruminteressierte Kreuzfahrt-Passagiere oder Rumliebhaber die im Norden logieren. Man kann die Hampden-Rum-Tour wunderbar mit einer Bamboo-Rafting-Tour auf dem nahen Martha Brae River verbinden und hat so eine tolle Tagestour. Ebenso denkbar ist eine Verknüpfung mit der Good Hope Estate oder nach Sonnenuntergang  Glistening Waters bei Falmouth.

Mitreisen könnt ihr übrigens auch hier:

Unsere Facebook-Seite – die offizielle FB- Seite von „Touchin‘ Jamaica“

Unsere Facebook-Gruppe – zum Austausch mit anderen Jamaika-Reisenden

und Jamaika- Fans

Kategorien:GENIESSER- TOURENSchlagwörter:, , , , , , ,

3 Kommentare

  1. I heard about Hampden recently. What are the tour prices like? I’d love to check them out someday if I’m in that side of the island. It sounds like you had a good time 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: