Jamaican Sorrel-Drink


Lesezeit: 3 Minuten

Rosella, Rozelle, Sorrel, Red Sorrel, Karkade, Bissap Vermell, Vinuela, Cabitutu, Sabdariff-Eibisch, Sudan-Eibisch, Afrikanische Malve … – die Basiszutat für den erfrischenden Sorrel-Drink hat viele Namen. Wir würden die Blüten, aus deren tiefroten Fruchtkelchen dieses erfrischende Getränk gemacht wird, wohl eher als Hibiskus bezeichnen. Was auch stimmt, denn lateinisch heisst der Strauch, an dem sie wachsen, Hibiscus sabdariffa. Auf Jamaika nennt man sie einfach Roselle oder Sorrel und man bekommt sie dort auf den meisten Bauernmärkten je nach Saison frisch oder getrocknet. Weihnachtliche Gewürze und ein guter Schuss Rum machen Sorrel-Drink zu einem beliebten Getränk während der Weihnachtstage auf Jamaika.

Doch gerade auch im Sommer ist  ein Sorrel-Drink total erfrischend! Wie ihr das typisch jamaikanische Sorrelgetränk auch bei euch daheim zubereiten oder bei eurer Sommerparty mit einer erfrischenden Sangria a la Jamaika punkten könnt, zeigen wir euch jetzt.

Sorrel Drink – oder Jamaican Sangria – ist aus den meisten jamaikanischen Haushalten gerade in den letzten Wochen des Jahres nicht wegzudenken. Was kein Wunder ist, denn dann hat die Roselle Saison. Die Bezeichnung „Sorrel“ mag ein wenig verwundern, wird das Wort «sorrel» doch üblicherweise mit „Sauerampfer“ übersetzt. In Jamaika, werden Sorrelkelche auch in Suppen und Eintöpfen verwendet. Ebenso kann man Sorrel zu Marmeladen und Tees sowie in Punsch und Sirup verarbeiten.

Seit es neuerdings hierzulande populär geworden ist, sich rote Blümchen in den Sekt oder andere Sprudelgetränke zu tun, sind Hibiskusblüten sogar in unseren heimischen Verkaufsregalen zu finden. Darauf kann man doch aufbauen und den Sorrel-Drink in die heimische Küche adaptieren, oder? Getrocknete Hibiskusblüten bekommt man mittlerweile schon in gut sortierten Supermärkten, Afroshops oder Asialäden. Man kann sie jedoch auch im Internet bestellen. Den Rest der Zutaten zu beschaffen ist – gerade zur Weihnachtszeit – wahrscheinlich kein Problem. Da der Drink am besten über Nacht ziehen und abkühlen muss, empfielt es sich das Rezept am Vortag zuzubereiten.

SORREL-DRINK – der Klassiker

Grundrezept nach jamaikanischer Hausfrauenart
85 g getrocknete Hibiskusblüten oder 500 gr frische
1.5 – 2 l Wasser

ein dickes, daumenlanges Stück fein geschnittener Ingwer
10 grob zerstossene Pimentkörner
getrocknete Schale von einer unbehandelten Orange
(ersatzweise auch geriebene Orangenschale aus dem Backregal)
2 Zimtstangen oder einige Zimtblätter
evtl. 5 ganze Nelken

200 g brauner Zucker
Rum nach Geschmack (weiss oder braun)

 

Zutaten für Jamaikanischen Sorrel-Drink.

Die getrockneten Hibiskusblüten haben wir etwa 30 Minuten im Wasser eingeweicht, dann die Gewürze und den Ingwer hinzugegeben und alles einmal kräftig aufgekocht. Damit sich die Gewürze richtig entfalten, liessen wir Alles etwa 10 Minuten köcheln. Dann haben wir den Herd ausgeschaltet und das Sorrelblüten-Gewürz-Gemisch abkühlen und über Nacht ziehen lassen. Manche fügen den Zucker hinzu, wenn die Flüssigkeit noch warm ist.

Wir süssen am nächsten Tag, denn die Mischung muss vorher mehrmals sorgfältig abgesiebt werden, damit eventuell verbliebener feiner Sand aus den Blüten am Ende nicht in eurem Glas landet. Nach dem Sieben/Filtern kann man den Sorrel-Drink mit Zucker, Zuckersirup oder Honig süssen. Wir bevorzugen Rohrzucker, weil er eine leichte Karamellnote mitbringt, die mit der Säure der Sorrel sehr gut harmoniert.

Will man den Sorrel-Drink gleich servieren, giesst man ihn in eine hübsche Karaffe. Wir bewahren unseren Sorreldrink in Bügelflaschen im Winter auf dem Balkon auf, im Sommer muss er in den Kühlschrank.

RUM oder nicht RUM? – das ist die Frage

Natürlich kann man den Rum auch weglassen. Wenn Kinder mittrinken natürlich sowieso! Damit sich jeder seinen Sorrel-Drink mischen kann, wie er mag, füllen wir ihn „naturell“ ab, also ohne Rum. In Jamaika schwören Viele auf die Zugabe von „Red Label Wine“, der hier nicht so leicht zu bekommen ist und am ehesten mit Portwein zu ersetzen ginge.

JAMAICAN SANGRIA – die Vitamin C-Bombe

Perfekt für eure Sommerparty
Das Grundrezept für den Sorrel-Drink kann mit der Zugabe einer unbehandelten Limette und einer Orange zu einer Jamaican Sangria abgewandelt werden. Die Früchte heiss waschen, in Stücke schneiden und mit den Zutaten oben wie beschrieben aufkochen.
Nach dem Abkühlen süssen und mit lieblichem Rotwein sowie weissem Rum auffüllen. Präsentiert in einem Bowlegefäss mit ein paar Orangen- und Limettenscheiben für die Optik ist die Jamaican Sangria der Star auf eurer Karibik-Party.

Zum Schluss haben wir für euch noch einen schnellen Geschenktipp für Jamaika-Fans: Kauft gleich eine grössere Menge Blüten, die ihr in Zellglastütchen oder dekorative Bügelgläser abfüllen und mit dem ausgedruckten Rezept verschenken könnt. Mit Zimtstangen und getrockneten Zitrusscheiben (gibts vor Weihnachten z.B. im Dekobedarf) dekoriert, ist das auch ein hübsches Mitbringsel für eine vorweihnachtliche Jamaika-Party.

Wir wünschen „Wohl bekomm’s!“ und eine schöne jamaikanisch inspirierte Weihnachtszeit.

Mehr kulinarische Jamaika-Inspirationen findet ihr in unserer Rubrik „JAMAIKA-KULINARIK“ oder HIER:

Touchin‘ Jamaica bei Instagram 

Unsere Facebook-Seite – die offizielle FB- Seite von „Touchin‘ Jamaica“

Unsere Facebook-Gruppe zum Austausch mit anderen Jamaika-Reisenden
und Jamaika- Fans

 

Kategorien:JAMAIKA-KULINARIK, Lieblingsgetränke aus JamaikaSchlagwörter:, , , , , , ,

Was meinst du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: