Fried Fish Escovitch – Bratfisch auf Jamaikanisch


Lesezeit: 2 Minuten

Fried Fish Escovitch ist auf Jamaika eine der beliebtesten Arten, Fisch zuzubereiten. Die Zubereitungsweise mit gebratenem Fisch erinnert sehr an unseren heimischen Brathering. Allerdings verwenden die Jamaikaner keinen Hering, sondern meist Red Snapper oder Kingfish und was noch so im Ozean vor Jamaika schwimmt. Die Fische werden traditionell im Ganzen mit Gewürzen gebraten. Dazu bekommt man eine Art Essig-Dressing aus Paprikaschoten, Karotten und Zwiebeln, gereicht, welches mit reichlich Scotch Bonnet Pepper angeschärft wird. Auch gedünsteter Fisch wird auf Jamaika gern escovitched serviert.

Die Bezeichnung „Escovitch“ ist vermutlich eine sprachliche Adaption aus dem Spanischen, wo „Escabeche“ nichts anderes als Marinade bedeutet. In Spanien ist Escabeche eine populäre Zubereitungsweise für Gerichte aus Fisch oder Fleisch und hat sich im spanischsprachigen Raum mit lokalen Veränderungen weiterentwickelt. Die Vermutung liegt also nahe, dass Escovitch mit den Spaniern nach Jamaika kam.

Escovitch Fish wird häufig am Karfreitag kredenzt. Angeboten und gern gegessen wird Fried Fish Escovitch aber das ganze Jahr über in den Fischrestaurants auf der Insel. Besonders lecker fanden wir ihn im „Little Ochie“ am Alligator Pond im Süden oder am Hellshire Beach nahe Kingston. Doch genug erzählt, wir machen jetzt mit euch gemeinsam:

FRIED FISH ESCOVITCH

Für 2 Esser braucht ihr:

2 frische, ganze Fische – wir haben Dorade (Goldbrasse) verwendet
Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Öl zum Braten

2 kleine Paprikaschoten, schön sind verschiedenfarbige
1 Karotte
1 mittlere Zwiebel in Ringe geschnitten
ein paar Esslöffel Öl
200 ml Essig
10 Pimentkörner, 10 schwarze Pfefferkörner
½ Teel. Salz
Scotch Bonnet Pepper, ersatzweise Chili – Menge nach Schärfewunsch
1-2 Knoblauchzehen (optional)

ZUBEREITUNG

Den ausgenommenen und geputzten Fisch erst aussen und innen mit dem Zitronensaft einreiben, dann etwas salzen und leicht pfeffern und eine Weile stehen lassen.

Schneidet die entkernten Paprikaschoten in feine Streifen. Wegen der Farbvielfalt haben wir verschiedenfarbige hergenommen. Auch die Karotte könnt ihr in feine Streifen schneiden, die Zwiebel hingegen wird in feine Ringe geschnitten und die Knoblauchzehen feingehackt. Zum Schärfen haben wir 2 kleine Chilischoten benutzt, diese aber nur entkernt und einmal aufgeschnitten im Ganzen verwendet.

Escovitch-Sud – sauer macht lustig

In einer Pfanne oder einem Topf kocht ihr nun den Essig mit ein paar Löffeln Öl und den Gewürzen auf und gebt dann das Gemüse hinein. Lasst es zugedeckt bei kleiner Hitze etwa 10 Minuten ziehen, danach schaltet den Herd aus.

Fisch braten ist kein Hexenwerk

In einer hohen breiten und am besten beschichteten Pfanne bedeckt ihr den Boden zuerst gut mit Öl. 5 mm schaden nicht. Lasst es richtig heiss werden und dreht die Hitze dan etwas herunter. Nun die Fische hineingeben und von jeder Seite ca 5 – 7 Minuten braten lassen. Sobald sie goldbraun sind, nehmt ihr sie heraus und legt sie dann auf Küchentücher zum entfetten.

Fried Fish mit dem Escovitch und der Beilage nach Wahl nett anrichten. Serviert wird der Fried Fish Escovitch klassisch mit Bammy oder Festivals. Letztere haben wir im Fischfett ausgebacken, wie man es auf Jamaika auch oft sieht.

Ihr könntet den Fisch auch tatsächlich wie Brathering in einer zugedeckten Form über Nacht marinieren lassen und ihn am nächsten Tag kalt servieren. Aber WER mag denn schon solange drauf warten?

Wir wünschen euch: Gutes Gelingen und guten Appetit!

Findet noch mehr Rezepte aus Jamaika in unserer Rubrik 
JAMAIKA-KULINARIK.

Schaut mit uns auch auf Social Media in jamaikanische Kochtöpfe:

Touchin‘ Jamaica bei Instagram

Unsere Facebook-Seite – die offizielle FB- Seite von „Touchin‘ Jamaica“

Unsere Facebook-Gruppe – zum Austausch mit anderen Jamaika-Reisenden
und Jamaika- Fans

Kategorien:JAMAIKA-KULINARIK, Lieblingsgerichte aus JamaikaSchlagwörter:, , , , , , ,

Was meinst du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: